Bibliotheken
Core.exe - Prozess Management / Version: 1.0.1.101

EXE-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017


FileVers.dll - Dateiversion Management / Version: 3.1.1.105

DLL-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017


CompSys.dll - CPU und OS Funktionen / Version: 2.2.2.101

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 07.07.2017


ADT.dll - Abstrakte Datentypen / Version: 2.3.3.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 24.04.2017


GUL.dll - Grafische 2D und 3D Objekte / Version: 1.2.1.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 27.02.2017

Hinweis: Grundlage für die Entwicklung ist das "Lehrbuch zur Grafikprogrammierung"
von Klaus Zeppenfeld erschienen im Spektrum Akademischer Verlag ISBN: 3-8274-1028-2

Zum besseren Verständnis der Strukturen STWeltBildKoordinaten und STPerspektivKoordinaten habe
ich ein kleines Hilfsprogamm geschrieben.

Bau3DObj.zip - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017

Achtung! Eingabewerte, die z.B. zu einer Division durch Null in der Matrix führen, werden nicht
abgefangen sondern führen zum Absturz des Programmes.


ProgDlg.dll - Programm und Dialogelemente - Version: 3.2.1.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 24.04.2017


StdElem.dll - Visuelle Standartelemente / Version: 3.2.1.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 27.02.2017


Image.dll - Visuelles Element Bild / Version: 3.2.1.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 27.02.2017


Document.dll - Visuelles Element Dokument / Version: 3.2.1.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 27.02.2017


Media.dll - Visuelles Element Multimedia / Version: 3.2.1.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 27.02.2017


Table - Visuelles Element Tabelle / Version: 3.2.1.105

DLL-Datei Lib-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 27.02.2017


Print.dll - Druck mit Druckvorschau / Version: 2.1.1.105

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 27.02.2017


User.dll - Spezifische Benutzerdialoge / Version: 1.0.0.102

DLL-Datei LIB-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 13.05.2017


Develop.dll - Entwickler Unterstützung / Version: 1.0.0.105

DLL-Datei - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 / H-Datei - Letzte Änderung: 18.03.2017


Zusätzliche Dateien

Menu.h - Letzte Änderung: 13.05.2017 / Feldgrossen.h - Letzte Änderung: 27.02.2017


Ein kleines Demoprogramm welches den Grundaufbau eines RePag-Programmes zeigt.

Demo.zip - Letzte Aktualisierung: 07.07.2017 CPP-Datei H-Datei - Letzte Änderung: 13.05.2017


Die Bibliothek GUL.dll wird von mir nicht mehr weiter entwickelt. Die Datei ist zum größten Teil in
Assembler unter Verwendung des MMX und SSE Befehlssatz geschrieben.

Die Klassen COKomma4 und COKomma4_80 sind ebenfalls vollständig in Assembler mit dem
x87 FPU Befehlssatz geschrieben.

Bei den Funktionen FLOATzuCHAR() und DOUBLEzuCHAR() wird nur in der Darstellung gerundet. Der
interne Wert bleibt unverändert. Bei Angabe von 8-Stellen bei FLOATzuCHAR() und bei der Angabe von
16-Stellen bei DOUBLEzuCHAR() wird nicht gerundet. Stattdessen wird der echte Wert dargestellt mit
dem der Prozessor in Wahrheit intern rechnet. Für eine 100% Genauigkeit, wie sie beispielsweise in der
Finanzwirtschaft gefordert wird, empfehle ich die Verwendung von COKomma4 und COKomma4_80.
Bei diesen beiden Datentypen wird nach kaufmänischen Runden entsprechen der DIN-Norm 1333
gerundet.

Der ulZeilen_Blatt Parameter bei COTabelle stellt ein internen "Zeilen pro Blatt" Wert da. Die Anzahl der
Blätter ist unbegrenzt. Stell dir vor du wärst der Computer. Wie hättest du es gerne? Viele Zeilen auf
wenigen Blättern oder wenige Zeilen auf vielen Blättern oder alle Zeilen auf einen Blatt? Im Zweifelsfalle
frag den Computer.

Da bei Mediadateien sehr große Datenmengen auftreten können wurde bewusst, wo möglich, auf eine
Verarbeitung im Arbeitsspeicher verzichtet. Stattdessen erfolgt die Verarbeitung über die Festplatte.
Bei Mediadateien die sich in Tabellen befinden werden jedoch vollständig in den Arbeitsspeicher
geladen. Bei erreichen der physikalischen Speichergrenze wir das Exception EX_VM_KEINSPEICHER
ausgelöst.

Alle Benutzerelemente und Dialog ab der Version 3.2 sind threadsicher. Jeder Dialog verfügt jetzt über
eine eigene Messageschleife. Damit bleiben auch nichtmodale Dialoge bei der Funktion
pDialog->SetzSichtbar(true) stehen. Mit der Message WM_COMMAND und
wParam=IDE_DLG_SICHTBAR kann letztmalig hinter dieser Funktion Code ausgeführt werden oder
erstmalig nach der Funktion pDialog->SetzSichtbar(true). Je nach Sichtweise. Diese Stelle ist auch die
Empfehlenswerte für die Verwendung der Funktion Effekt_Timer() die im Gegensatz dazu im
Konstruktor ungünstig platziert ist. Die Funktionen pDialog->ErstellFenster() und
pDialog->SetzSichtbar(true) müssen im gleichen Thread ausgeführt werden, oder
pDialog->ErstellFenster() in einem nicht beendeten Thread zum Beispiel dem Hauptthread und
pDialog->SetzSichtbar(true) in einem beliebig anderen Thread. Um ein "Deadlock" zu verhindern
werden alle WM_COMMAND Messages in den Klassen CODialog und COGrafikGruppe in
eigenständigen Threads ausgeführt. Somit kann die Funktion pDialog->SetzSichtbar(true) in einer
WM_COMMAND Message problemlos verwendet werden.

Die Bibliothek Develop.dll ist zur Unterstützung von Enwicklern. Sie kann zur Laufzeit dazu geladen
werden.

Das Program Core verfügt über sein eigenes Speichermanagement sowie über einen eigenen
Certificatestore. Beim Start eines Prozesses wird automatisch eine Verbindung zum Core hergestellt.
Die Anzahl der verbundenen Prozesse ist auf achtzehn begrenzt. Für alle verbundenen Prozesse
besteht die Möglichkeit mit der Klasse COVMBlockShared gemeinsam auf den gleichen
Speicherbereich zuzugreifen. Die Core.exe und die korrespondierende CompSys.dll verstehen sich
als Neuanfang und werden in Zukunft weiter entwickelt. Die Installation der Core.exe erfolgt über die
Eingebeaufforderung(DOS-Prompt). Diese muß 'Als Administrator' geöffnet werden. Dann in das
Verzeichnis wechseln in dem die Datei Core.exe sich befindet. Am DOS-Prompt 'Core.exe -install'
eingeben. Das Programm installiert sich dann in das standartmäßige Programmverzeichnis.
Für weitere Informationen 'Core.exe -h' eingeben.

Das Prinzip der AES256bit Cryptography ist die Teilung von Schlüsselmanagement im Core und dem
Codieralgorythmus beim jeweiligem Prozess. Bei einer späteren Onlineversion können die Schlüssel
von Core zu Core übertragen werden. Dies stellt dann auch die Datensicherung da, die ansonsten nicht
weiter vorgesehen ist. Daher ist diese Version eher als experimentelle Lösung anzusehen und ist auch
auf zehn Schlüssel begrenzt. Bei der späteren Onlineversion ist die Anzahl der Schlüssel unbegrenzt.
Ein weiteres Prinzip bei der Cryptography lautet: Sicherheit geht vor Geschwindigkeit. Die Cryptography
ist sehr rechenlastig auch wenn Sie mit dem AES-Befehlssatz geschrieben ist.
Der Core bekommt auch seine eigene Dabaseengine. Diese ist schon Jahre alt und
praxiserprobt bekommt aber zusätzlich die neue AES-Cryptography eingebaut. Diese drei Sachen
müsssen zeitgleich erfolgen da sich das entwicklungstechnisch nicht anders realisieren läßt.